A-1: Leben und Arbeiten im Ausland (Basismodul)

Das Basismodul richtet sich an solche, die sich auf einen längeren Aufenthalt im Ausland vorbereiten, sei es beruflich oder privat. Was zeichnet uns als Deutsche aus, was sind die ganz typischen Spannungen und Konflikte, die wir mit fast jeder anderen Kultur erleben? Warum ist das so? Wie kann ich damit umgehen, ohne meine eigene Identität zu verlieren?
Durch ein interkulturelles Basis-Training können Sie sich als AustauschstudentIn, als TouristIn, Au-Pair, Work&Travel Globetrotter, als interkultureller Ehepartner oder als professioneller Expatriate sehr gut auf die verschiedensten Kulturen vorbereiten und Sicherheit gewinnen im Umgang mit dem Fremden.

Praktische Tipps rund um die Auslandsentsendung runden das Seminar ab.

Zusatzmodule:

A-1-1: Leben als Familie im Ausland

Werden Kinder und Ehepartner mitgenommen, eröffnen sich weitere Fragestellungen.
Manche Firma entsendet aus diesem Grund lieber Alleinstehende, oder Familien werden zurück gelassen. Allerdings sind es häufig die familiären Bindungen, die es einem Mitarbeiter ermöglichen, längerfristig erfolgreich und zufrieden im Ausland zu leben. Das Zusatzmodul will Mut machen, Familien gemeinsam auszusenden und helfen, praktische Fragen zu beantworten.
Inhalte: Multikulturelle Identität und psychische Gesundheit im Kindesalter - Vor- und Nachteile kultureller Mehrsprachigkeit - Vor- und Nachteile unterschiedlicher Schulsysteme und Wechsel zwischen Schulsystemen, Heimunterricht als Alternative, rechtliche Fragen - Gesundheitsvorsorge – Familienidentität - Stressfaktoren für die Ehebeziehung - Einfluss von Geschlechtertypisierungen des Gastlands auf Ehe und Familie.

Das Seminar ist sehr praxisorientiert und greift auf die langjährige eigene Erfahrung der Trainerin zurück.

A-1-2: Natürlicher Aufbau von Sprachkompetenz

Eng verwoben mit Kulturkompetenz ist die Sprachkompetenz. Erst Sprache macht uns zu sozialen Wesen, mangelnde Sprachkompetenz schließt uns vom gemeinschaftlichen Leben einer Kultur weitgehend aus. „Language is being human together“ (Greg Thomson). Ohne ausreichende Sprachkompetenz werden wir nicht als die wahrgenommen, die wir sind.
Die Trainerin vermittelt einen international anerkannten alternativen Weg zum Aufbau von Sprachkompetenz, der sich stark am Erstspracherwerb orientiert. Sprache wird dabei nicht als „Sache“ behandelt, derer wir uns bemächtigen können, sondern als elementarer Baustein unseres Denkens, Interagierens und Fühlens. Die Methoden eigenen sich für den Aufbau von Sprachkompetenz jeder Sprache und ist insbesondere für nicht-kognitive Lerner ein stressarmer Weg.


A-2: Interkulturelles Training Arabische Länder

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und der arabischen Welt entwickeln sich seit einigen Jahren rasant. Insbesondere die arabische Golfregion sorgt als stark wachsender Markt mit immer neuen Großprojekten für Schlagzeilen. Doch auch die übrigen 22 arabischen Länder sind durchwegs junge Gesellschaften von insgesamt 300 Millionen Menschen mit enormem Entwicklungspotenzial und großer Nachfrage an Bildung, Dienstleistungen, Konsum- und Investitionsgütern. Deutsche Produkte und Technologie stehen in hohem Ansehen. "Das Potenzial des Wirtschaftsraums südlich und östlich des Mittelmeers ist riesig, die deutsche Wirtschaft muss es nur entdecken", so bemerkte Ludwig G. Braun, Ehrenpräsident der DIHK, schon im Jahr 2005.
Allerdings tun sich deutsche Fachkräfte schwer mit der arabischen Geschäftskultur, ihren Arbeitsgewohnheiten, dem Kommunikationsverhalten und Zeitmanagement. "Ihr habt die Uhr, wir haben die Zeit" sagt ein arabisches Sprichwort. Viele Projekte in arabischen Ländern scheitern an kulturellen Unvereinbarkeiten, Konflikten und Missverständnissen, und manche Auslandsentsendung wird nicht erfolgreich zu Ende geführt. Offenbar sind es vor allem die kulturellen Rahmenbedingungen, die darüber entscheiden, wer an der wirtschaftlichen Entwicklung dieser Region teilhat - denn Araber machen mit denen Geschäfte, denen sie vertrauen.
Dieses Seminar hilft Ihnen, Araber besser zu verstehen und mit ihnen konstruktiv zusammen zu arbeiten. Es bereitet Sie auf geschäftliche Aufenthalte in den arabischen Ländern vor und schafft die Grundlage für erfolgreiche Zusammenarbeit mit arabischen (Geschäfts)partnern im In- und Ausland. Die Teilnahme von mitreisenden Lebenspartnern wird empfohlen.
Sollten Sie keine Auslandsentsendung planen, aber hier im Inland Umgang mit Menschen aus dem arabisch-islamischen Kulturraum haben, wird Ihnen dieses Seminar ebenfalls wichtige Kompetenzen vermitteln, um es nicht zu dem berüchtigten "Zusammenstoß der Kulturen" kommen zu lassen.

Dieses Training wird als offenes Seminar in Kooperation mit Ikud-Seminare angeboten
weitere Informationen unter http://www.ikud-seminare.de


D-1: Umgang mit Migranten in Deutschland

Interkulturelle Kompetenz ist nicht nur dann gefragt, wenn wir uns ins Ausland begeben, auch hier im Inland haben wir tagtäglich mit den unterschiedlichsten Kulturen zu tun. Die Forderung, Migranten sollen sich anpassen, wird der Komplexität multinationaler Arbeitsteams, Schulklassen, Fußballmannschaften oder Kollegien kaum mehr gerecht. Vor allem bleiben Synergien dadurch in aller Regel ungenutzt und das Potenzial der Vielfalt in unserem Land kann uns nicht bereichern.
Dieses Modul thematisiert die typischen Reibungspunkte zwischen Migranten und der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Sie werden befähigt, die Unterschiede zu verstehen und einen für Sie persönlich passenden Weg zu finden, erfolgreich und zielführend zu kommunizieren. Akkulturationsstrategien und verschiedene Phasen einer erfolgreichen Integration werden behandelt.
Das Seminar eigenet sich in besonderer Weise für Servicepersonal, Dienstleister, Mitarbeiter in Ämtern und Behörden, Lehrer, medizinisches Fachpersonal, Pastoren, Universitätsangehörige, sowie alle, die in kulturübergreifenden Arbeiten erfolgreicher werden wollen. Ein Schwerpunkt liegt auf dem angemessenen Umgang mit Menschen aus muslimisch geprägten Kulturen.


E-1: Interkulturelle Ehen

Eine interkulturelle Ehe ist ein besonders intensive Begegnung zwischen zwei unterschiedlichen Denk-, Handlungs- und Empfindungsweisen, zwei unterschiedlichen Erfahrungshorizonten und mentalen Bezugssystemen. Die dabei auftretenden besonderen Herausforderungen sind einerseits in jeder Beziehung einzigartig, andererseits von bestimmten Mustern geprägt. Das Seminar behandelt solche typischen Muster. Es kann als Einzelcoaching oder als Training in einer Kleingruppe angeboten werden.